FAMILIE – BEZIEHUNG – BERUF


Warum Aufstellungsarbeit?

Eine Aufstellung macht Verstrickungen und Dynamiken, die sich zum Teil schon seit Generationen im jeweiligen System befinden, sichtbar und begreifbar.

Grundsätzlich kann alles aufgestellt werden wie zB Ihr Familiensystem (alle Familienangehörigen inkl. aller Ahnen), Ihr Beruf, das Erbe, verstorbene Angehörige, alle Gefühle usw.


Es gibt mehrere Möglichkeiten wie man systemische Aufstellungsarbeit praktizieren kann. Ich persönlich arbeite gern mit dem SYSTEMBRETT, mit BODENANKERN oder mit SESSELN! Hier werden anstelle von Personen Figuren, Scheiben oder Sessel verwendet.

Vorteile:

Das jeweilige Anliegen (oft handelt es sich um ganz persönliche, intime Themen) bleibt zur Gänze zwischen dem Aufstellungsleiter und dem Klienten. Die Wartezeit für den Termin ist deutlich kürzer, da keine Gruppe benötigt wird (optimal wenn es sich zB um einen Notfall handelt). Es kommt zu keinen Gefühlsausbrüchen wie lautes Schreien, am Boden wälzen udgl.

Häufige Themen sind:

Störungen in der Familie, in der Partnerschaft oder am Arbeitsplatz, die Gesundheit, diverse Konfliktlösungen wie zB Nachfolge in Betrieben.

Wie funktioniert Aufstellungsarbeit mit dem Systembrett?

Der Aufsteller wählt eine Figur für sich selbst und für die jeweiligen Personen und Gefühle aus, die bei der Lösung seines Anliegens wichtig erscheinen. Diese werden auf einem eigenen Brett aufgestellt. Danach wird das „Bild“ betrachtet. Wer steht zu wem hingewandt oder abgewandt, wer in der Ecke oder im Mittelpunkt. Schon aus diesem „in Beziehung zueinander Stehen“ wird oft sichtbar, wo die Dynamik im System liegt. Jede einzelne Person und jedes Gefühl wird befragt, wie er/sie/es sich fühlt und was er/sie/es auf seinem/ihrem Platz empfindet. So wird, was bis jetzt im Inneren verborgen war, im äußeren Raum sichtbar, einsehbar und verstehbar. Jede einzelne Person und jedes Gefühl wird befragt, wie er/sie/es sich fühlt und was er/sie/es auf seinem/ihrem Platz empfindet. So wird, was bis jetzt im Inneren verborgen war, im äußeren Raum sichtbar, einsehbar und verstehbar.


Hier als Beispiel eine Systembrettaufstellung mit Fr. Isabella H. (Name geändert):

Zu Beginn kühles Verhältnis zu wichtigen Angehörigen und zu Gefühlen wie Selbstliebe, Vertrauen, Klarheit (das erkennen Sie an der Distanz wie die Figuren zueinander stehen….).

Nach der Aufstellung:

Fr. Isabella H.:

„Bereits während der Aufstellungsarbeit wurde mir einiges bewusst hinsichtlich zweier Angehöriger und meinen Gefühlen. Nach der Aufstellung wurden mir noch alle Fragen erklärt sodaß ich mit einem guten und gestärkten Gefühl nach Hause fahren konnte.

Anmerkung: Durch Bewusstwerdung der systemischen Prozesse und die innere Bereitschaft meiner Klientin, mehr Nähe zuzulassen zu wichtigen Angehörigen und Gefühlen, rückten nun alle Figuren viel näher zueinander als zu Beginn, ebenso wichtige Kräfte wie Vertrauen und Gelassenheit, die für die Lösung des Anliegens notwendig waren. Eine Veränderung wie unten am Brett ersichtlich wird im Normalfall auch in der Realität passieren. Dauer dieser Aufstellung 80 Min.

Wichtig:

Eine Aufstellung kann deutliche Veränderungen in Ihrem System bewirken. Darum achten Sie darauf, dass der jeweilige Aufstellungsleiter versiert ist und viel Empathie (Einfühlungsvermögen) und Erfahrung mitbringt!

Ein guter Aufstellungsleiter ist nach der Aufstellung und auch noch Tage und Wochen danach für Sie errreichbar und beantwortet gern alle weiteren Fragen!

Nach einer Aufstellung

gehen Sie sicher mit neuen Antworten aber auch einigen Fragen nach Hause. Die Fragen sollen Sie anregen, sich mit Ihren Themen auseinander zusetzen, damit Sie selbst gute Lösungsansätze für Ihre Veränderungen entwickeln können.

Bleiben Sie nach der Aufstellung gelassen und versuchen Sie nicht, auf die Schnelle Veränderungen zu erzwingen. Ihr Körper und Ihre Seele haben ihre eigene Geschwindigkeit, sie versuchen Sie gesund zu halten und für Ihr Wohlbefinden zu sorgen.

Hören Sie auf unangenehme Gefühle und körperliche Symptome, sie sind Botschaften Ihres Körpers. Seien Sie bereit, sich auf Veränderungen in Ihrem Leben und Ihrem Verhalten einzulassen, denn sie sind notwendig!

Häufig konfrontieren Teilnehmer einer Aufstellung dann ihre Angehörigen mit dem Erlebten. Da diese bei der Aufstellung nicht dabei waren, sind sie dann meist überfordert, weil sie die Zusammenhänge nicht verstehen. Dies führt dann oft zu Verwirrung und mit Recht zur Ablehnung gegenüber systemischen Aufstellungen.


Wenn Sie eine Aufstellung machen möchten, rufen Sie mich an, ich verhelfe auch Ihnen gern zu mehr Klarheit, Vertrauen, Selbstbestimmung und vielem mehr, damit auch Sie bald rundherum glücklich sind!


Markus Treben

Dipl. Bewusstseinscoach, Fitness- und Persönlichkeitstrainer

Dipl. Lebens- und Sozialberater iAuS

Copyright@Treffpunkt Seele